Was ist die Summe aus 4 und 8?

Ayurveda – Spezifisches

Körperkonstitutionen

Folgende Faktoren konstituieren die Basis für die charakteristischen Merkmale von prakrti des Fötus: (1) Samen und Eizelle, (2) Zeitpunkt der Zeugung, (3) Diät und Verhalten der Mutter und (4) Natur der mahābhuuta-s, aus denen der Fötus besteht.[1] Die in diesen Faktoren während der Zeugung dominanten doṣas bestimmen die physische Konstitution des Individuums. Deshalb gibt es Personen mit vātala-, pittala-, śleṣmala-, samsrṣta- (zwei doṣas dominieren) und samaprakrti (doṣas im Gleichgewicht) Konstitution.

Charakteristische Merkmale der śleṣmala-Konstitution

śleṣma (kapha) ist ölig/feucht, glatt, weich, süß, dicht, fest, träge, starr, schwer, kalt, schleimig, transparent. Die Merkmale von śleṣma manifestieren sich in der śleṣmala-Konstitution folgendermaßen:

Eigenschaft Manifestation
öligÖligkeit/Feuchtigkeit der Organe
glattGlattheit der Organe (Körperteile)
weichangenehmes Erscheinen, Zartheit der Organe
EssenzKompaktheit und Stabilität
fest, dichtgut entwickelte Organe
träge, langsamträge im Handeln, in der Einnahme von Nahrung und in den Bewegungen
starrverzögerte Initiation von Handlungen, Irritierbarkeit und Entwicklung von morbiden Manifestationen
schwerstabiler Gang
kaltwenig Hunger, Durst, Schweißabsonderung und Hitze
schleimigstarke Sehnen und Festigkeit in den Gelenken
klarklare Augen und glänzendes Gesicht, klare Ausstrahlung und angenehme Stimme

Aufgrund der genannten Eigenschaften sind Menschen mit śleṣmala-Konstitution stark, wohlhabend, gelehrt, mutig, friedvoll und langlebig.

Charakteristische Merkmale der pittala-Konstitution

Pitta ist heiß, schneidend, flüssig, von fleischigem Geruch, sauer und scharf. Diese Eigenschaften manifestieren sich in der pittala-Konstitution folgendermaßen:

Eigenschaft Manifestation
heißIntoleranz für heiße Dinge; heißes Gesicht; zarte und klare Organe; viele Sommersprossen, Leberflecken; übermäßiger Hunger und Durst; frühzeitiges Erscheinen von Falten und Runzeln; Haarausfall und frühes Ergrauen der Haare; meistens braune Körperbehaarung und brauner Bart
schneidendDemonstration von Tapferkeit und physischer Stärke; starkes Verdauungsfeuer; Einnahme großer Mengen von Nahrung und Flüssigkeit; Mangel an Ausdauer; häufige Nahrungsaufnahme oder Gefräßigkeit
flüssiglockere Gelenke und weiche Muskeln; übermäßige Ausscheidung von Schweiß, Urin und Kot
fleischiger Geruchfauliger Geruch aus Mund, Achselhöhlen, Kopf und anderen Körperteilen
scharf und sauerwenig Samen, sexuelles Verlangen und Nachkommenschaft

Aufgrund dieser Eigenschaften sind Stärke, Lebensspanne, Intelligenz und Wissen in Menschen vom pittala-Typ mittelmäßig. Solche Personen besitzen im allgemeinen mittelmäßigen Wohlstand.

Charakteristische Merkmale der vātala-Konstitution

Vāta ist rauh/nichtölig, leicht, mobil, reich in Quantität, schnell, kalt, nicht-schleimig und spröde. Diese Eigenschaften manifestieren sich in der vātala-Konstitution folgendermaßen:

Eigenschaft Manifestation
rauh/nichtöligTrockenheit; Magerkeit; schlecht entwickelter und kleiner oder lang aufgeschossener, sehr schlanker Körper; rauhe, schwache, kratzige, trockene Stimme; wenig Schlaf
leichtleichter und unsteter Gang; Unstetigkeit in Handlungen, Bewegungen, Diät und Sprache
mobilInstabilität in Gelenken, Augenbrauen, Kiefer, Lippen, Zunge, Kopf, Schultern, Händen und Füßen
FülleRedseligkeit, Übermaß an sichtbaren Sehnen und Adern
schnellhastiges Initiieren von Handlungen, schnelle Irritierbarkeit, schnelle Entwicklung morbider Manifestationen, schnelle Furchtmanifestation, schnell in Anhaftung und Abneigung, schnell im Verstehen und Vergessen von Dingen (gute Intelligenz, aber schlechtes Gedächtnis)
kaltIntoleranz für kalte Dinge, Steifheit, Zittern und häufige Erkältungen
sprödeSprödigkeit von Kopf-, Gesichts- und Körperhaaren, Nägeln und Zähnen; Rauheit der Hände, Füße und des Gesichts
nichtschleimigRissigkeit in Körperteilen, knackende Geräusche in den Gelenken bei Bewegung

Aufgrund dieser Eigenschaften besitzen Menschen mit einer vātala-Konstitution im allgemeinen wenig Stärke, Wohlstand, Nachkommenschaft und Mittel zum Lebensunterhalt und eine kurze Lebensspanne.

Bei Personen, deren Konstitution von zwei doṣas dominiert wird, finden sich die Merkmale beider doṣas. Bei Personen mit samadhātu-Konstitution sind doṣas im Gleichgewicht, und sie sind ausgestattet mit den guten Eigenschaften aller drei doṣas.


aus Ayurveda-Lehrbuch – Caraka-Samhita-Kompendium, Vimanasthanam 10.3.7

Anmerkungen

1 Diese Faktoren werden ausführlich behandelt in Ayurveda-Lehrbuch – Caraka-Samhita-Kompendium, Sarirasthanam Kap. 4